Herzkreislaufsystems

Reihenuntersuchung des Herzkreislaufsystems

Ab dem 01.02.2016 steht unserer Praxis ein neues Untersuchungsgerät zur Verfügung, das die rechtzeitige Entdeckung der Herzkreislaufkrankheiten ermöglicht. Das Gerät ist deutsche Spitzenqualität. Mithilfe des Geräts können wir den wahren Zustand des Herzkreislaufsystems des Patienten in Minuten feststellen. Wir bekommen ein Bild über das Ausmaß der Gefäßverkalkung, über die Flexibilität bzw. Inflexibilität der Gefäße, welche die sehr frühen und sensiblen Anzeichen der Herzkreislaufkrankheiten (Gefäßverkalkung, Herzinfarkt, Stroke, hoher Blutdruck, Verstopfung von Blutgefäßen) sind. Andere Methoden sind in so einem frühen Stadium noch nicht fähig die krankheitsandeutenden Veränderungen zu entdecken.

Warum ist es wichtig den wahren Zustand unseres Kreislaufsystems zu kennen?

Leider beginnt der Vorgang der Gefäßverkalkung schon im Säuglingsalter wegen der kohlenhydratreichen Ernährung, des D und K2 Vitaminmangels und wegen der bewegungsarmen Lebensweise. Im Laufe dessen kommt eine körpermäßige Entzündung zustande, als deren Folge die Innenhaut der Gefäße (Gefäßendothel) falsch funktioniert. Die Folge wird die Verletzung des Endothels und die Bildung von Gefäßplaque. Der Vorgang verläuft jahrelang, jahrzehntelang ohne Symptome, aber fortwährend und betrifft den gesamten Kreislauf. Die Plaque nimmt zu und verengt die Gefäße, so nimmt die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung der Gewebe ab. Die Probleme treten dann auf, wenn die Verengung ein kritisches Maß erreicht und die Nährstoffversorgung der Gewebe im großen Maß abnimmt. Es verursacht Schmerzen, bzw. verringert sich die physische Leistungsfähigkeit, Belastbarkeit. Manchmal bricht die Plaque an, es kommt zu einer Blutung und es verstopft das Gefäß völlig. Wenn es in den Koronaren passiert, kommt es zu einem Herzinfarkt, wenn es im Gehirn passiert, kommt es zu einem Stroke. Diese sind die leitenden Todesgründe, bzw. wenn der Patient überlebt, ist der Endzustand sehr oft eine bleibende Organschädigung, Invalidität. Diese schrecklichen Krankheiten können mithilfe einer vorzeitlichen Reihenuntersuchung vorgebeugt werden.

Wem lohnt es sich zur Reihenuntersuchung anzumelden?

– über 30 Jahren für alle

– die unter stressigen Umständen leben und arbeiten

– die übergewichtig oder beleibt sind

– die einen hohen Blutdruck haben

– die einen hohen Cholesterin- und/oder Trigliceridspiegel haben

– in dessen Familie hoher Blutdruck oder Herzkrankheit, Zuckerkrankheit vorkamen

– die Beschwerden im Zusammenhang mit irgendwelcher Gefäßkrankheit haben

Die Reihenuntersuchung ist bei den Patienten mit einer diagnostizierten Kreislauferkrankung nicht begründet, denn die Untersuchung bringt in ihrem Fall keine Extrainformationen. Es kann aber geeignet sein um festzustellen, wie effektiv die medizinische Behandlung ist und kann dazu beitragen die optimale Behandlung auszuwählen, die angewandte Therapie zu monitorisieren.

Wie verläuft die Untersuchung?

Es werden 4 blutdruckmessende Manschetten auf die Oberarme und Knöchel mithilfe eines Messgeräts getan, das mit dem Computer verbunden ist. Die Maschine hält anhand der präzisen Messung nicht nur den Blutdruck, sondern auch die Pulswelle in den Gefäßen fest, dann analysiert es sie. Mit der Analyse der am Ende des kurzen Vorgangs erhaltenen Daten bekommt man ein sehr genaues Bild über den Zustand des Gefäßsystems, dessen Flexibilität, über die Druckverhältnisse usw. Man kann die noch symptomfreien Gefäßveränderungen sehr früh ertappen und mit der entsprechenden Behandlung, mit der Veränderung der Lebensweise sind diese Vorgänge zu stoppen, zu reversieren. So kann man die ernsten Herz- und Kreislaufkrankheiten mit guter Chance vermeiden, wie zum Beispiel den Stroke, den Herzinfarkt, die Obstruktion der Glieder usw.